Verlage, Druckindustrie, Papierverarbeitung

Zweite Runde der Warnstreiks in der Papierverarbeitung

Zweite Runde der Warnstreiks in der Papierverarbeitung

 Vor der dritten Runde der Tarifverhandlungen für die rund 100.000 Beschäftigten der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Industrie am 13. Dezember in Berlin finden auch in Hessen weitere Warnstreiks statt.

Am 10. Dezember legten mit Beginn der Frühschicht um 6.00 Uhr die Beschäftigten der Marburger Tapetenfabrik in Kirchhain für zwei Stunden die Arbeit nieder. Ganztägig gestreikt wird heute bei Constantia Ebert in Wiesbaden, einem Hersteller von bedruckten Folien für die Lebensmittelindustrie. Ebenfalls ganztägig streikten die Beschäftigten beim Faltschachtelhersteller Deutsche Rondo Blei+Guba in Kelkheim.

Am 12. Dezember streikten über alle drei Schichten Kolleginnen und Kollegen von DS Smith in Erlensee. Am 13. Dezember waren die Kollegen von DS Smith in Fulda an der Reihe, die ebenfalls über drei Schichten die Arbeit niederlegten.

ver.di fordert 6% Lohnsteigerung und die Erhöhung der Azubi-Vergütungen um einheitlich 90 Euro.

Währenddessen wurde die Auseinandersetzung bei der Frankfurter Societäts-Druckerei auch am Wochenende fortgeführt. Rund 150 Beschäftigte legten die Arbeit nieder, um der Forderung nach Abschluss eines Anerkennungstarifvertrags Nachdruck zu verleihen. Auch heute wird erneut gestreikt.

Am Dienstag, 11. Dezember, findet um 16.00 Uhr eine Protestaktion wegen der geplanten Massenentlassung bei der Frankfurter Societäts-Druckerei vor dem Druckereigebäude in Mörfelden (Kurhessenstraße, Gewerbegebiet Ost) statt.