Verlage, Druckindustrie, Papierverarbeitung

Warnstreik in der Druckerei des Gießener Anzeiger

Warnstreik in der Druckerei des Gießener Anzeiger

Warnstreik der Druckereibeschäftigten des Gießener Anzeiger am 23. Mai 2017 mm Warnstreik der Druckereibeschäftigten des Gießener Anzeiger am 23. Mai 2017

Die Beschäftigten der Druckerei des Gießener Anzeigers haben am 23. Mai 2017 um 22.00 Uhr bis Schichtende die Arbeit niedergelegt, um die Forderung der Vereinten Dienstleistungs­gewerkschaft nach Abschluss eines Sozialtarifvertrags zu unterstützen.

Wegen der geplanten Schließung der Druckerei zum Jahresende sollen insgesamt rund 30 Arbeitsplätze in Gießen wegfallen. In den Verhandlungen der Geschäftsführung mit dem Betriebsrat konnte keine Einigung über akzeptable Abfindungen für die zum großen Teil langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielt werden. „Wir haben deshalb das Unternehmen aufgefordert, über einen ergänzenden Sozialtarifvertrag zu verhandeln,“ sagte am Dienstag Manfred Moos vom ver.di-Landesbezirk Hessen. Nachdem es darauf keine Reaktion gegeben habe, bleibe jetzt nur noch der Weg des Arbeitskampfes, sagte Moos in einer Streikversammlung vor der Druckerei.

Der Gießener Anzeiger erscheint in einer Tochterfirma des Mainzer Medienunternehmens VRM. Die VRM beherrscht den Zeitungsmarkt in weiten Teilen Südhessens und des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Die VRM hatte zuletzt auch die Schließung der Traditionszeitung „Gelnhäuser Tageblatt“ zu verantworten.