Journalismus - dju

Diskussion zur Lage der Journalisten in der Türkei

5. Mai 2017 in Frankfurt

Diskussion zur Lage der Journalisten in der Türkei

Postkarte: Journalismus ist kein Verbrechen! Ö.Y./taz Journalismus ist kein Verbrechen!

Türkei: 150 Journalistinnen und Journalisten im Gefängnis, viele weitere im Exil. Ihr Vergehen? Sie sind JournalistInnen. Ihre Perspektiven? Düster. Nach dem Referendum hat Staatspräsident Erdogan den bereits seit Juli vergangenen Jahres geltenden Ausnahmezustand um weitere drei Monate verlängert. Damit können die verhafteten Medienschaffenden bis zu fünf Jahre ohne Verfahren festgehalten werden. Unterstützung und Beistand erhalten inhaftierte wie exilierte Kolleginnen und Kollegen von der Türkischen Journalistengewerkschaft TGS, die dafür im Januar den Willy-Brandt-Preis für besonderen politischen Mut verliehen bekommen hat. Nun wird TGS-Generalsekretär Mustafa Kuleli auf Einladung der dju in ver.di nach Deutschland kommen und zwischen dem 4. und dem 10. Mai Station in Stuttgart, Frankfurt a.M., Braunschweig, Hamburg und Berlin machen, um über die aktuelle Situation der Journalistinnen und Journalisten in der Türkei zu berichten.

Im Rahmen seiner Deutschlandreise laden wir Sie recht herzlich ein zur

Diskussion am 5. Mai 2017, 18.30 Uhr, im DGB-Haus Frankfurt (Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77)

mit TGS-Generalsekretär Mustafa Kuleli

weitere Gesprächsteilnehmer/innen sind:

Ilkay Yücel (Politikwissenschaftlerin) und  

Kemal Calik vom Bund Türkischer Journalisten in Europa (ATGB)